07. April 2024
Die Redensart „den Finger in die Wunde legen“ ist zumeist damit konnotiert, dass ein unangenehmer Sachverhalt aufgedeckt wird, dass jemand den Mut hat Missstände kritisch und ohne Beschönigung aufzuzeigen. Damit sind wir vom biblischen Ursprung weit entfernt. Thomas soll und möchte den Finger in die Wunde legen, um zu erkennen, um zu glauben und er tut es: „Mein Herr und mein Gott.“ (Joh 20,28) Wenn wir es einmal umdrehen, sehen wir, dass auch Jesus sprichwörtlich den Finger in die...
18. März 2024
Noviziat es ist der kleine Alltag der dich einführt in dein Leben wie ein Novizenmeister Tag für Tag weiht er dich tiefer ein in das Mysterium von Schmerz und Glück nicht alles geht nach deinem Kopf und vieles läuft dir wider Willen und grausam eingerissen wird der Tempel deiner Selbstbildnisse unbelügbare Entziehungskur all deiner Süchte du kannst nicht alles meistern entthront wird deine Souveränität und du begreifst dass du nicht deines Lebens Herr bist wenn du aber alles Kleine...
15. März 2024
Ein freiwilliges Ordensjahr auf dem Arenberg - Teil 2
# 12 Hello again Mein dreimonatiges freiwilliges Ordensjahr (FOJ) auf dem Arenberg liegt jetzt schon mehr als drei Monate zurück und ich habe dies zum Anlass genommen, meinen „alten“ Bericht noch einmal zu lesen. Und egal ob Einkaufszettel, Urlaubsgepäck oder eben FOJ-Bericht, die Erkenntnis ist immer die Gleiche – ich habe etwas Wichtiges vergessen. Da der erste Bericht aber ohnehin schon sehr lang geraten ist, wäre ein Teil 2 vielleicht von Anfang an eine gute Idee gewesen. Aber auch...
07. Februar 2024
Junge Frauen, die sich die Frage nach ihrer Berufung stellen und darüber nachdenken, ob das Ordensleben eine geeignete Lebensform für sie sein könnte, laden wir ein, vom 15-17. März ein Wochenende in Kloster Arenberg zu verbringen. Dort wird es die Möglichkeit geben mit uns Schwestern mitzuleben, mitzubeten, Fragen zu klären und unsere Gemeinschaft kennen zu lernen. Beginn: Freitag, 16 Uhr Bei Interesse schreibe bitte eine E-Mail an sr-ursula@kloster-arenberg.de
06. Februar 2024
In jener Zeit fuhren Jesus und seine Jünger auf das Ufer zu, kamen nach Genesaret und legten dort an. Als sie aus dem Boot stiegen, erkannte man ihn sofort. Die Menschen eilten durch die ganze Gegend und brachten die Kranken auf Tragbahren zu ihm, sobald sie hörten, wo er war. Und immer, wenn er in ein Dorf oder eine Stadt oder zu einem Gehöft kam, trug man die Kranken auf die Straße hinaus und bat ihn, er möge sie wenigstens den Saum seines Gewandes berühren lassen. Und alle, die ihn...
26. Januar 2024
Das Fest der Bekehrung des hl. Paulus ist an mir bisher still vorbeigezogen - bis gestern. Die Geschichte des hl. Paulus ist eigentlich schnell zusammengefasst: Pharisäer - Bekehrung - Völkerapostel - Märtyrer. So in etwa habe ich auch Paulus bisher gesehen, doch dieses Jahr bleibe ich an seiner Bekehrung hängen. Ich bleibe daran hängen, was es eigentlich bedeutet, dass Saulus Christ wurde. Erstens, was es für ihn und seine Biografie bedeutet, zweitens, was es für sein Gottesbild...
29. Dezember 2023
Der Weihnachtsfestkreis ist eigenartig: Kaum hat man die stille, heilige Nacht, die Geburt des Gottessohnes in der Krippe zu Bethlehem gefeiert, kommen eine Reihe "störender" Feste: Zuerst am zweiten Weihnachtstag das Fest des Märtyrers und Diakons Stephanus. In der Lesung hören wir von seinem Tod durch Steinigung - unschön. Am 27.12. folgt das Fest Johannes des Evangelisten, zur Abwechslung mal kein Märtyrer, dafür hören wir das Evangelium vom leeren Grab. Ostern mitten im...
15. Dezember 2023
Drei Monate hat Kristina in der Gemeinschaft der Arenberger Dominikanerinnen ein "Freiwilliges Ordensjahr" gemacht - hier ein Erfahrungsbericht :-)
08. Dezember 2023
Maria, die Muttergottes, ist für mein Glaubensleben existentiell wichtig. Ich verehre sie, nicht nur, weil sie ein vorbildhaftes Glaubensleben und ein tiefes Vertrauen auf Gott gelebt hat, sondern in erster Linie, weil sie meinem und unserem Herrn, Jesus Christus, das Leben geschenkt hat. Und weil sie das Urbild der Kirche, das Idealbild des erlösten Menschen ist, vertraue ich ihr gerne meine Anliegen an. Und da Jesus sie uns durch die Gestalt des Lieblingsjüngers Johannes anvertraut hat,...
05. Dezember 2023
Der Papst meiner Kindheit
Als wir als Familie am 19. April 2005 gebannt vor dem Fernseher auf den ersten öffentlichen Auftritt des neuen Papstes warteten, sprang ich in der ganzen Aufregung plötzlich auf, um mir diesen Namen zu notieren. Ich wollte ihn nicht vergessen, noch nicht ahnend, was wir mir dieser Mann einmal bedeuten würde. 18 Jahre später knie ich als Novizin ergriffen und den Tränen nahe vor dem Grab jenes großen Mannes, dessen bürgerlichen Namen ich mir als 7-jährige auf einen Zettel geschrieben...

Mehr anzeigen