Ferienzeit

Manche sind in Ferien, manche in Exerzitien, andere besuchen ihre Verwandtschaft… Momentan sind Mutterhaus- und Noviziatskonvent auf dem Arenberg recht dünn besetzt, und ich merke wieder einmal, dass ich diese „Sommerloch-Zeit“ nicht wirklich mag. Bei allen Diensten im Konvent sind irgendwelche Lücken zu stopfen, im Refektorium bleiben ganze Tische frei und auch das Chorgebet mit deutlich verkleinertem Schwesternchor klingt deutlich magerer als sonst.

Umgekehrt wird mir aber auch zu keiner anderen Zeit im Jahr so deutlich, wie sehr wir Schwestern hier wie ein großer Organismus miteinander verwoben und aufeinander verwiesen sind.

Für mich ist es gerade ein nettes Unterfangen, hineinzuspüren, was genau mir fehlt, wenn diese oder jene Schwester nicht da ist. Interessanterweise spielt da der Gedanke an die Arbeit, für die Vertretung benötigt wird, immer eine untergeordnete Rolle. Nein, es fehlt mir beispielsweise das liebevolle Lächeln meiner 96jährigen Mitschwester, die ihren Platz auf der gegenüberliegenden Seite im Schwesternchor hat und einfach IMMER da ist, wenn sie im Haus ist. Es fehlt mir, mal eben kurz zu einem Schwätzchen bei meiner Priorin vorbeizuschauen. Ja, und es fehlt mir sogar etwas, wenn die für mich anstrengendste Mitschwester nicht da ist und ich dann plötzlich gar nicht mehr weiß, worüber ich mich aufregen soll (kleiner Scherz am Rande). Bei jeder einzelnen Mitschwester fehlt mir etwas anderes, und ich möchte keine von ihnen

missen, auch wenn ich das im Alltag manchmal nur ungern zugeben würde ;-)

Umso mehr freue ich mich schon jetzt darauf, wenn wir hier bald alle wieder weitestgehend „komplett“ sein werden, und bin einfach dankbar, Teil dieser wunderbaren, verrückten Gemeinschaft zu sein, die bei aller Verschiedenheit gemeinsames Leben wagt.

Sr. M. Ursula

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Britta (Donnerstag, 21 Juli 2016 14:04)

    Es ist immer wieder schön hier ihre Beiträge zu lesen:-)
    Ich selbst bin im November wieder in Arenberg zu Gast bis dahin werde ich weiterhin regelmäßig in diesen Blog schauen.
    Ihnen einen schönen Sommer:-)
    Lieben Gruß,Britta

  • #2

    AlennaAlison@gmail.com (Mittwoch, 07 März 2018 05:17)

    Ich fühle mich wieder so gesegnet in meiner Ehe, nachdem Doktor ODUMODU meinen Mann zurückbrachte, der sich für ein gutes Jahr von mir trennte. Am ALENNA mit Namen aus RUMÄNIEN. Obwohl ich am ganzen Körper Mund habe, wird es nicht ausreichen, Doktor ODUMODU für seine Hilfe in meinem Leben zu danken. Mein Mann trennte sich für ein Jahr von mir und hatte Schmerzen und Qualen ohne ihn. Also suchte ich überall nach Hilfe, aber nichts funktionierte nicht, bis ich Doktor ODUMODU meinte. Ich erklärte ihm meine Situation und er versprach, dass mein Mann innerhalb von 48 Stunden soweit zurückkommen wird, dass mein Herz immer noch für ihn schlägt. Ich glaubte an ihn und er bereitete einen Zauber für mich vor und mein Mann rief mich genau an, als Doktor ODUMODU sagte. Er flehte und sagte, er brauche mich zurück und jetzt leben wir wieder glücklich für die letzten 9 Monate. Jeder da draußen, der meinen Artikel liest, der Hilfe braucht, sollte sich mit ihm in Verbindung setzen ... Email: drodumodusolutions@gmail.com

KONTAKT: 

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1

56077 Koblenz

www.arenberger-dominikanerinnen.de

info@op-schreibt.de