Seht, ich mache Neues.

Am Sonntag war ich mit dem Rad auf der Nordbahntrasse in Wuppertal unterwegs. Ca. 22 km lang lässt es sich auf Asphalt über die Dächer und unter den Häusern Wuppertals hindurch auf einem alten Schienenweg radeln. Dabei bekommt man einen ganz neuen Blick auf die Stadt, die ja einen eher speziellen Charme hat und unter ihrer hohen Verschuldung leidet. Umso beeindruckender finde ich, dass es gelungen ist, den Radweg anzulegen und ihn über jede Menge Brücken und Tunnel zu führen und dass dabei wirklich einiges verändert wurde. Das Gelände rund um den Wichlinghauser Bahnhof, das zu Schulzeiten eher schäbig war, ist jetzt eine tolle Freizeitanlage, an der sich am Sonntag jede Menge Leute tummelten. So viele Leute waren auf der ganzen Strecke unterwegs, dass ich den Eindruck hatte, dass der neue Weg ein echter Gewinn für die Stadt ist. Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass sich auf der Nordbahntrasse Leute begegnen, die sonst nicht so viele Berührungspunkte haben. Also scheint dieser Radweg irgendwie ein verbindendes Element zu sein, das entstanden ist aus dem Untergang der Industrie bzw. aus dem Wandel des Transportwesens. 

Für unser Generalkapitel im Herbst hoffe ich, dass es uns ebenso gelingt, Neues zu entdecken, das verbindend ist. Vielleicht gibt es auch bei uns etwas, das schon längst da ist, das bislang aber anders oder derzeit vielleicht gar nicht genutzt wird. Etwas, das mit ein bisschen Aufwand etwas ganz anderes werden kann, das ganz neue Perspektiven eröffnet und Menschen zusammen bringt. Ich bin gespannt und freue mich darauf.

Sr. Kerstin-Marie

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Elke (Mittwoch, 01 Juli 2015 09:25)

    Schwester Kerstin-Marie,

    ich wohne gerne in Wuppertal und mag die Stadt und freue mich über den positiven Beitrag über 'unsere' Trasse. Ergänzen möchte ich, dass die Trasse durch Bürgerinitiative entstanden ist. Es wurden 3 Millionen Euro durch Spenden gesammelt. Dieser Betrag war notwendig um Fördergelder zu erhalten, durch die die Trasse dann gebaut werden konnte. Die Stadt hätte das nicht leisten können.

    Liebe Grüße

  • #2

    Janna (Mittwoch, 08 Juli 2015 13:15)

    Ich bin in Wuppertal geboren, und lebe hier, und es ist eine tolle Stadt. Mich freut es sehr dass Sie mal in Wuppertal waren, es lohnt sich, vorallem die Nordbahntrasse.

    Herzlichste Grüße

KONTAKT: 

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1

56077 Koblenz

www.arenberger-dominikanerinnen.de

info@op-schreibt.de