Dein Wort ist Licht und Wahrheit

Alle zwei Wochen treffen wir uns am Freitag zum Schriftgespräch. Hier in Oberhausen teilen wir uns in zwei Gruppen auf und eine liest das Evangelium des kommenden Sonntags am Nachmittag und eine am Abend. Ich gehe immer zur Abendgruppe und ich gestehe: Lust habe ich eigentlich nie. Das Schriftgespräch gehört halt dazu und dass es ausgerechnet am Freitagabend ist, an dem ich gefühlt schon das Wochenende einläuten könnte - mal davon abgesehen, dass wir am Samstag wie an jedem Werktag die Laudes um 6.30 Uhr beten -, macht es nicht unbedingt attraktiv. Also gehe ich hin...

Dabei erlebe ich dann aber eigentlich jedes Mal, dass das Schriftgespräch eine echte Bereicherung für uns als Gemeinschaft ist. Selten haben wir so gute Gespräche wie an diesen Abenden. Wir lassen uns anregen von dem, was wir in der Heiligen Schrift lesen und schauen, was das mit unserem Alltag zu tun hat. Wir versuchen zu entdecken, inwiefern die Umstände vor 2000 Jahren auch heute noch aktuell sind. Dabei kommen wir schon einmal darauf, dass die vermeintlich Fremden bei uns gar nicht so fremd sind, sondern die gleichen Sorgen und Gedanken haben wie wir. Oder dass wir herausgefordert sind, immer wieder neu zu beginnen.

So ähnlich war es dann auch am letzten Freitag: Schon beim Mittagessen "stöhnte" die ein oder andere von uns darüber, dass das Evangelium des Sonntags ganz schön schwierig sei. Und auch ein Blick in einen Kommentar brachte keine wirkliche Erleuchtung. Als wir uns dann am Abend trafen, war das Evangelium noch immer nicht leichter zu verstehen. Deswegen nahmen wir uns einfach Vers für Vers vor und versuchten zu entdecken, was und wie wir es verstehen könnten. Und siehe da, nach und nach schlüsselte sich der Text auf und wir konnten einen Zugang finden. Was für ein Geschenk!

Und so bin ich schon gespannt aufs nächste Mal, bei dem meine Lust wahrscheinlich wieder nicht unendlich groß sein wird, ich mich aber am Ende wahrscheinlich über ein inspirierendes Schriftgespräch freuen kann.

Sr. Kerstin-Marie

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gabriele Rasenberger (Freitag, 19 August 2016 18:06)

    Beim Durchlesen habe ich mich schon ziemlich zu Beginn gefragt, wie viele Leute jetzt wohl denken: "Wie, eine Ordensschwester, die keine Lust zum Schriftgespräch hat?"
    Aber gerade durch diesen Satz kommt eines deutlich zum Vorschein: Die Treue zum Bräutigam ist wichtig!

    Gabriele R.

  • #2

    Julia (Samstag, 27 August 2016 17:55)

    Hallo ja Sie schreiben da wirklich sehr ehrlich aus ihrem ordensleben ihnen geht es halt wie allen das Sie mal auf etwas keine Lust haben.

  • #3

    AlennaAlison@gmail.com (Mittwoch, 07 März 2018 05:16)

    Ich fühle mich wieder so gesegnet in meiner Ehe, nachdem Doktor ODUMODU meinen Mann zurückbrachte, der sich für ein gutes Jahr von mir trennte. Am ALENNA mit Namen aus RUMÄNIEN. Obwohl ich am ganzen Körper Mund habe, wird es nicht ausreichen, Doktor ODUMODU für seine Hilfe in meinem Leben zu danken. Mein Mann trennte sich für ein Jahr von mir und hatte Schmerzen und Qualen ohne ihn. Also suchte ich überall nach Hilfe, aber nichts funktionierte nicht, bis ich Doktor ODUMODU meinte. Ich erklärte ihm meine Situation und er versprach, dass mein Mann innerhalb von 48 Stunden soweit zurückkommen wird, dass mein Herz immer noch für ihn schlägt. Ich glaubte an ihn und er bereitete einen Zauber für mich vor und mein Mann rief mich genau an, als Doktor ODUMODU sagte. Er flehte und sagte, er brauche mich zurück und jetzt leben wir wieder glücklich für die letzten 9 Monate. Jeder da draußen, der meinen Artikel liest, der Hilfe braucht, sollte sich mit ihm in Verbindung setzen ... Email: drodumodusolutions@gmail.com