#jerusalema

Zum zweiten Mal in diesem Jahr steht unser Gästehaus Kloster Arenberg corona-bedingt leer, und die meisten unserer über 80 Mitarbeiter*innen nehmen seit Anfang der Woche ihren Resturlaub, bauen Überstunden ab oder müssen sogar in Kurzarbeit. In Kombination mit der Tatsache, dass der November naturgemäß nicht gerade der Monat ist, zu dessen Kernkompetenz Stimmungsaufhellung zählt, war es in den vergangenen Tagen gar nicht so leicht, nicht in Trübsal zu verfallen. Umso willkommener war die Idee zweier Kolleginnen, ganz konkret etwas gegen den "Lockdown-Blues" zu unternehmen: "Wie wäre es, wenn wir zusammen an der Jerusalema Challenge teilnehmen und uns tanzend und betend auf diese Weise mit all den Gästen und Mitarbeitenden verbinden, die gerade nicht hier sein können?" Wie das bei uns manchmal so ist: Am Dienstag kam die Idee, am Mittwoch wurde fleißig geübt und heute aufgezeichnet. Um es kurz zu machen: So viel Leichtigkeit, so viel Freude und so viel Gelächter gab es in unserer Mitte schon lange nicht mehr! Und so möchten wir diese Freude natürlich auch mit all denen teilen, die über diesen Blog mit uns verbunden sind - ist es nicht sagenhaft, welche geheimen Tanztalente in Kloster Arenberg schlummern?? 
Eine behütete Zeit wünscht

Sr. M. Ursula